Das geistige und seelische Wohlbefinden ist neben der Ernährung, sicherlich eine der bedeutendsten Grundlagen für ein gesundes Leben.

Langfristig kann negativer Stress und Kummer zur Schwächung des Immunsystems und somit auch zu Krankheiten und Allergien führen.

Neben offensichtlichen Symptomen, wie selbstzerstörerisches Verhalten, Hot Spots und Stereotypien, gibt es auch eine ganze Reihe von weniger auffälligen Symptomen, die nicht immer sofort mit einer Störung des seelischen Wohlbefindens in Verbindung gebracht werden.

Auch für einen im Umgang mit dem Hund erfahrenen Menschen, kann es zu unverständlichen Verhaltensweisen des Hundepartners kommen.

Die tierpsychologische Betrachtung und Beratung kann hier Aufklärung leisten und entweder für sich allein oder in Kombination mit den anderen Praxisschwerpunkten Genesung schaffen.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Tier-Mensch-Beziehung und die moderne Verhaltensbiologie sind ebenso wichtig für mich, wie ein gesundes Bauchgefühl und ein respektvoller, natürlicher Zugang zum Hund.